Drucken

Zentrale Jungstutenschau des Schweizer Haflingerverbandes (SHV) 12. September in Sarnen (OW)

Präsentation der Schweizer Haflingerzucht

Aus aktueller Situation wurde der diesjährige Fohlenjahrgang in Kombination mit der Jungstutenschau durchgeführt. Als schönste Haflingerjungstute holte sich Sissy (Studebaker - Nordwest) den Titel „Miss Schweiz 2020“.

Mira vom Schlossgut 8689sle/ Erstmals kombinierte der Schweizerisches Haflingerverband (SHV) in Zusammenarbeit mit Haflinger Zentralschweiz (HZS) eine zentrale Fohlenschau zusammen mit der Jungstutenschau und der Wahl der „Miss Schweiz“. Der Präsidenten (HZS) Marcel Schneider und sein Helferteam stellten den Haflingerzüchtern in der Pferde- und Sporthalle Sarnen (OW) eine gutorganisierte Infrastruktur zur Verfügung. Den drei SHV - Richtern Werner Reichen, Barbara Vuillemin und Robert Wyss wurden am Morgen fünf Hengst- und acht Stutfohlen präsentiert. „Wir haben ein schönes Lot und hoffen für die Zukunft wieder auf mehr Haflingerfohlen“, so SHV - Präsident Karl Heule. Die Qualität der Fohlen war durchaus sehr ansprechend. Schönstes Hengstfohlen wurde City-Hof’s Wildfang (City-Hof’s Wotan – Wildberg) aus der Zucht von Peter Hermann (Vaduz) mit den Noten 7, 7, 8.

Bei den Stutfohlen konnte Mira vom Schlossgut (Winner vom Schlossgut – Amstrong) der Züchter Wendelin & Hans Aebischer (Bösingen) mit den Noten 8, 7, 8 die Richter überzeugen.

Präsentation der Jungstuten

Der Nachmittag gehörte den acht Jungstuten, welche zur „Miss Schweiz“-Wahl in den Ring trabten. Auch hier amtete das gleiche SHV Richtergremium wie schon am Morgen.

Bewertet wurden die Anwärterinnen in den fünf Kategorien Typ und Adel, Harmonie, Gliedmassen, Schritt und Trab. Anhand der Resultate wurden die Stuten rangiert.

Die Siegerin und somit „Miss Schweiz“ heisst Sissy (Studebaker – Nordwest) aus der Zucht von Gottfried & Hansueli Amport (Bretzwil) Kategorisiert wurde Sissy in der Klasse IB, mit „sehr gut“ in Typ und Adel und viermal „gut“ in den übrigen Bewertungskriterien. Die Reservesiegerin kommt, wie schon das Hengstfohlen, aus der Zucht von Peter Hermann (Vaduz). City-Hof’s Noelle (Amo B – Amaretto di Saronno) klassierte sich in der Klasse IIA+ und bekam fünfmal „gut“ in der Bewertungsskala. Als dritte konnte Lorina (Studebaker – Nordwest) im Besitz von Ernst Ruch (Burgdorf) die Richter überzeugen. Lorina bekam viermal gut und einmal befriedigend (Gliedmassen) und wurde mit IIA klassifiziert.

Die erste Stute erhielten die Klassierung IB (sehr gut), die Reservesiegerin IIA+ und drei Stuten IIA (gut) und die übrigen drei Stuten IIB.

Bericht und Fotos:   Sandra Leibacher

 

Ranglisten und  Fotos der Sieger gibts unter Zucht/Körungen und Schauen